Ein Musiker, ein Instrument, ein Song

11 Sie sind wieder gefragt: Die Singer-Songwriter. Waren sie eine Zeit lang nur noch ein verstaubtes Zeichen für Lagerfeuerromantik, füllen sie jetzt wieder die Konzertsäle mit ihren wundervollen Songs. Zehn Künstler, allein mit ihrem Instrument und ihren Songs. Doch nur einer kann gewinnen. Mit dem Singer Songwriter Slam bringt Tatwort nun auch die Kunst des Songwritings auf die Bühne. Egal ob Profi oder Amateur, was zählt ist der Lust am Songwritung, dem Komponieren und der Mut, sich mit seinem eigenen Song auf der Bühne zu präsentieren. Stelle Dich dem Urteil des Publikums und gewinne einen grandiosen Preis sowie Ruhm, Anerkennung und jede Menge Spaß.


Freitag 10. Februar, Sputnikhalle Münster - BEST OF SONG SLAM

Mit Stefan Ebert (Mannheim),
Ein Abend mit Stefan Ebert ist ein musikalisches Gesamtkunstwerk. Voller Tiefe, Humor und Verrücktheit führt er sein Publikum in parallele Universen, lässt es in Klängen baden und bringt es zum Blühen. Miniatur-Stadionpop, Alltags-Hymnen, Disco-Songs, Rockopern und subversive Hits hat er im Gepäck. Mit seinem revolutionären Aufruf »Nimm die Ernsten niemals ernst!« lädt er dazu ein, die Herzen zu öffnen und Craziness hinein zu lassen. https://stefanebert.wordpress.com

Bad Temper Joe (Bielefeld),
Ein 22-jähriger Bielefelder spielt den Blues, als sei er ihm mit der Muttermilch verabreicht worden – cool, trocken, mit Herz und Seele. Sympathische Erscheinung, tolle Stimme und echte Skills an der Slide Guitar – schon einmal etwas von Bad Temper Joe gehört? Wir bisher auch nicht. Aber es lohnt sich, hier mal ein Ohr zu riskieren. Hinter Bad Temper Joe verbirgt sich ein junger Mann aus Bielefeld, der sich mit Haut und Haar dem Blues verschrieben hat. Auf seiner Homepage prangt ein Zitat von John Lee Hooker: „Der Blues existiert, seit die Welt existiert. Der Blues ist die Wurzel der Musik, … alles ist darum herumgebaut, und alles hat seinen Ursprung dort: Blues ist die Geschichte von Mann und Frau. Der Beginn der Welt. Adam und Eva im Paradies.“ Bad Temper Joe meint es ebenso ernst mit dem Blues. Es klingt vielleicht pathetisch, aber in diesem Fall auch wirklich zutreffend: Wenn Bad Temper Joe erst mal loslegt, möchte man gern der Behauptung zustimmen, dass der Blues die Mutter aller Musik ist. (Quelle Zeit Online) https://www.badtemperjoe.com

Hanna Meyerholz (Münster),
Die Macht von Intimität authentisch auf die Bühne gebracht - so könnte man die Musik des Songwriter Duos um Leadsängerin Hanna Meyerholz und Bandkollegen Phil Wood (Gitarre) beschreiben. Die zwei jungen Ausnahmekünstler aus Münster zelebrieren in ihrer Zweisamkeit den Mut, moderne und doch zeitlose Melodien zu leben. Ohne großes Pathos - aber mit viel Feingefühl für filigrane Arrangements. Mit Hannas tiefgehenden Texten, Phils Virtuosität und dem gemeinsam en Gefühl für den Moment entsteht so im raffinierten Wechselspiel ein magisches St ück Musik, das man nicht verpassen sollte. Vergleiche mit Tina Dico, Mary Black oder Alin Coen liegen nahe. 2014 ist ihr Debütalbum „How to swim" erschienen (Skycap Records). Im selben Jahr gewannen die beiden den „Deutschen Rock & Pop Preis“ in der Kategorie „Deutscher Singer/Songwriter“. 2015 tourten sie zum ersten Mal durch Irland, 2016 erschien die Nachfolgeplatte „Going nowhere“ (Release Oktober 2016), die sie uns an diesem Abend vorstellen. http://hanna-meyerholz.de

Fabian Kick (Münster),
Fabian Kick steht für unbeschwerte, freie und handgemachte Musik. Über Jahre hinweg hat der Sänger in diversen Bands wie Back To Basics und Rusted Dice in Münster und Umgebung erfolgreich Musik gemacht und dabei einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mit seiner vier Oktaven umfassenden Stimme bedient Kick fast jedes musikalische Genre. Ob Pop, Funk, Jazz oder Blues – Fabian Kick findet immer den richtigen Ton. http://www.fabian-kick.de

Natascha Bell & Elin Bell (Hannover)
Schwestern? Nein. Aber wenn sie gemeinsam Musik machen, fühlen sich Elin und Natascha fast wie verwandt. Der Zufall des gleichen Nachnamens brachte die beiden Songwriterinnen zusammen - und jetzt trifft Pop auf Jazz und Jazz auf Pop. Durch Spielereien mit Percussion, Beat Box und Loopstation bekommen alte Songs ein neues Gewand. Nataschas Gitarre und Elins Klavier harmonieren gleichberechtigt - klar begegnet kraftvoll. Zwei Frontfrauen stehen nebeneinander und singen allein zu zweit. https://soundcloud.com/nataschabell



Song Slam im 3.0 - 2011
Song Slam im 3.0 in Münster // November 2011

Song Slam im 3.0 - 2011
Song Slam im 3.0 in Münster // November 2011